Koriandernockerl mit Champignons aus dem Ofen

Nachdem die Weihnachtszeit auch heuer wieder durchgehend zuckersüß war, habe ich heute einmal was Pikantes für euch.

Meine Liebe zu Koriander habe ich erst diesen Sommer entdeckt, als ich das köstliche Kichererbsen-Curry im Cafe.Restaurant Halle im MQ probiert habe. Anfangs konnte ich mit dem Kraut gar nichts anfangen, mittlerweile habe ich richtigen Heißhunger danach. So kam es auch zu dieser Rezeptidee und vielleicht entfacht es ja auch eure Feuer ?


Korandernockerl

ZUTATEN:

500 g Dinkelfeinmehl

1000 ml Wasser

1 Zehe Knoblauch

1 Stück Zwiebel

1 Bund Koriander

200 g Champigons

6 EL Mandelmus

1 Msp Zimt

Schwarzer Pfeffer

Meersalz

Olivenöl


ZUBEREITUNG:

  1. Mehl mit Pfeffer, Salz und Zimt vermengen und nach und nach Wasser untermischen bis eine klebrige Masse entsteht.
  2. Einen Topf mit Salzwasser zum Kochen bringen und die Masse über ein Spätzlesieb in das Wasser tropfen.
  3. Danach die Nockerl absieben und mit dem geschnittenen Knoblauch und dem gehackten Koriander vermischen.
  4. Zwiebel fein hacken, mit etwas Olivenöl glasig anbraten, die in Scheiben geschnittenen Champignons hinzugeben, leicht anrösten und zu den Nockerl geben.
  5. Dann das Mandelmus mit Meersalz und etwas Wasser anrühren, so dass es sich leicht unter die Nockerl heben lässt.
  6. Die gut vermischen Nockerl in eine ausgefettete Backform geben und bei 200 Grad etwa 20-30 Minuten goldbraun backen.
  7. Mein Serviervorschlag: Vogerlsalat mit saurem Balsamicodressing dazu servieren.
  8. Lasst es euch schmecken!

 

4 Comments

  • Homemade Deliciousness 1. Januar 2016 at 20:24

    Mhmm, ich liebe Koriander und Kichererbsencurry sowieso 🙂 In Nockerl hab ich ihn aber noch nie gegessen, schaut sehr gut aus, jetzt brauch ich nur noch ein Spätzlesieb… oder meinst du das geht vll auch mit einer flotten Lotte?
    LG, Elisabeth

    Reply
    • Annie 2. Januar 2016 at 2:13

      Kommt ganz darauf an wie groß die Löcher von der flotten Lotte sind. Es klappt prinzipiell auch mit einem Nudelsieb, ist nur mühsamer, weil man es nicht wie das Spätzlesieb einfach auf dem Topf ablegen kann 😉 Du kannst die Masse auch mit dem Löffel ins Wasser bringen – ist dann natürlich mehr Arbeit 🙂

      Reply
      • Homemade Deliciousness 2. Januar 2016 at 18:09

        Hmm, ich denke so Nudelsieblochgröße könnte hinkommen aber ich weiß nicht, ob ich mich trau 😉 vll versuch ich es einfach mal mit fertigen Nockerl!

        Reply
        • Annie 5. Januar 2016 at 20:43

          Auch eine Möglichkeit 🙂

          Reply

Leave a Comment

Time limit is exhausted. Please reload the CAPTCHA.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen