Apfel-Cider-Mohn-Kuchen

Wie bereits erwähnt, herrscht zwischen veganem Germteig (Hefeteig) und mir dicke Luft! Noch nie war ich wirklich von dem Ergebnis überzeugt und geschmacklich hat er mich ebenfalls noch nie vom Hocker gehaut. Das hält mich aber nicht davon ihm immer wieder eine neue Chance zu geben und mich an seine Herstellung heran zu wagen.

Und weil stinknormaler Germteig ja langweilig wäre, habe ich mir überlegt den flüssigen Anteil des Rezeptes einfach mit spritzigem Apfel-Cider zu verfeinern. Das in Kombination mit der Fülle macht den Kuchen somit zu einem extrem fruchtigen Erlebnis.

Um sicher zu gehen, dass das Ergebnis auch tatsächlich etwas taugt, habe ich den Kuchen an eine liebe kulinarisch geschulte Freundin verkostet und nach dem zweiten verdrückten Stück…naja…da war mir klar – es hat geklappt! 🙂

Viel Spaß beim Nachbacken & Essen! <3


Apfel-Cider-Mohn-KuchenZUTATEN:

500 g Dinkelfeinmehl

30 g Germ/Hefe

4 EL Sonnenblumenöl

1/4 l Apfelcider

Zeste von einer Zitrone

1 Prise Vanillepulver

1 Prise Salz

100 g gemahlener Mohn

80 g Staubzucker

ca. 1/8 l Reismilch

ca. 1 kg süße Äpfel

80 g Rohrohrzucker


ZUBEREITUNG:

  1. Für den Vorteig den Cider lauwarm erwärmen und mit dem Mehl und dem Germ/der Hefe vermengen.
  2. Den Teig glatt kneten und zugedeckt etwa 15 Minuten gehen lassen.
  3. Nun den Vorteig mit dem Öl, dem Salz, dem Vanillepulver und der Zitronenschale vermengen und zu einem glatten Teig kneten.
  4. Wiederholt den Teig für etwa eine halbe Stunde zugedeckt gehen lassen bis er auf die doppelte Größe aufgegangen ist.
  5. In der Zwischenzeit den Mohn mit dem Staubzucker und der Reismilch vermengen, so dass ein Brei entsteht.
  6. Die Äpfel schälen, in Scheiben schneiden und mit dem Rohrohrzucker vermengen.
  7. Den aufgegangenen Teig nun zwischen zwei Blättern Backpapier mit einem Nudelholz ausrollen (je nach Form – meine war rechteckig)
  8. Die Form mit einem Backpapier auslegen und den Teig hineinlegen.
  9. Dann die Mohnfülle eingießen und die Äpfel hinzugeben.
  10. Dann für etwa 30-40 Minuten bei 200 Grad Heißluft backen.
  11. Hinweis: Jeder Ofen ist anders – den Kuchen also am besten nicht zu lange aus den Augen lassen.
  12. Nach dem Backen den Kuchen auskühlen lassen und genießen.

2 Comments

  • Cookies&Style 27. Januar 2016 at 10:23

    Was für ein Glück, dass ich ihn verkosten durfte. KÖSTLICH! Mehr kann man dazu nicht sagen.

    Reply
    • Annie 27. Januar 2016 at 21:31

      <3

      Reply

Leave a Comment

Time limit is exhausted. Please reload the CAPTCHA.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen