Bananen-Fleck mit Mandel-Streusel & Schoko-Kokos-Creme

Zugegeben, hätte ich dieses Rezept nicht schon vor Wochen gebacken und fotografiert, gäbe es hier keinen neuen Beitrag für euch. Ich liege nämlich (zum gefühlt 1000. Mal dieses Jahr) krank im Bett und mir ist so gar nicht nach backen. Selbst wenn ich gesund wäre, reicht im Moment die Zeit nicht wirklich für neue Kreationen, da ich eigentlich ständig am Arbeiten bin.

Wie gut also, dass ich für den Bake my Cake Award diesen Kuchen gebacken habe und euch nun auch hier auf dem Blog das Rezept vorstellen kann.

Wer mir eine Reise nach London vergönnt, kann auch noch gerne für mich voten. Obwohl ich realistischer Weise zugeben muss, dass ich ich vermutlich eher nicht gewinnen werde, bei der Konkurrenz. Eigentlich war die Challenge das Rezept so einfach wie möglich zu gestalten – dieses Memo haben scheinbar nicht alle bekommen 😉

Sogar mein Freund, der sonst alles immer nur „gut“ findet, hat den Kuchen in rauen Mengen verdrückt – das bedeutet – der ist wirklich gut geworden. Aber seht selbst und fangt schon mal an den Schneebesen zu schwingen, oder den Knethaken, Schneebesen braucht man nämlich keinen für das Rezept. 🙂


ZUTATEN:

Für den Boden:

  • 300 g Dinkelfeinmehl oder Weizenmehl
  • 100 ml Kokos-Reis-Drink
  • 1/2 Pkg Trockengerm
  • 50 g Staubzucker
  • 50 g Pflanzliche Margarine
  • 1 Pkg Zitronenschale
  • 1 Prise Salz
  • 4 Bananen
  • 3 EL Rohrohrzucker
  • 1 EL Pflanzliche Margarine

Für die Mandelstreusel:

  • 120 g Dinkelfeinmehl oder Weizenmehl
  • 50 g Rohrohrzucker
  • 25 g Mandelstifte
  • 100 g Pflanzliche Margarine (kühlschrank-kalt)
  • 1 Pkg Vanillinzucker

Für die Schoko-Kokos-Creme:

  • 100 g Kochschokolade (Manner)
  • 3 EL Kokosflocken

Bananenfleck


ZUBEREITUNG:

1. Für den Kuchenboden ein sogenanntes Dampfl machen: 3 Esslöffel der 100 ml Kokos-Reis-Drink lauwarm erhitzen und den Trockengerm damit verrühren. 1 Esslöffel von den 50 g Staubzucker hinzugeben und so viel Mehl unterheben, so dass ein glatter Teig entsteht.

2. Das nun entstandene Dampfl mit etwas Mehl bedecken und mit einem Geschirrtuch abdecken – es muss nun etwa 20 Minuten gehen und sich in dieser Zeit etwa verdoppeln.

3. Nach den 20 Minuten den restlichen Kokos-Reis-Drink lauwarm erhitzen und darin die Pflanzliche Margarine langsam schmelzen lassen. Dann den übrigen Zucker mit der Flüssigkeit vermengen und auflösen lassen.

4. Das übrige Mehl nun mit dem Kokos-Margarine-Zucker-Mix, der Zitronenschale, dem Salz und dem Dampfl vermischen und ordentlich durchkneten.

5. Jetzt muss der Teig mindestens eine Stunde, mit einem Geschirrtuch bedeckt, an einem warmen Ort ohne Zugluft, gehen. Dafür wieder mit etwas Mehl bestäuben.

6. In der Zwischenzeit alle Zutaten für die Mandelstreusel miteinander verkneten und dann in den Kühlschrank stellen.

7. Ist der Teig fertig aufgegangen, wird eine Backform eingefettet, mit Backpapier ausgelegt und eingemehlt.

8. Den Teig noch einmal kurz durchkneten und dann flach, in Form der Backform, ausrollen, ohne, dass ein erhöhter Rand entsteht.

9. Während der Teig in der Form noch etwas geht, die Bananen in dünne Scheiben schneiden und mit den 3 EL Rohrohrzucker und 1 EL Margarine in einem beschichteten Topf leicht karamellisieren.

10. Die nun karamellisierten Bananen auf dem Teigboden auslegen, so dass etwa 1 cm vom Rand frei bleibt.

11. Nun die Streuselmasse mit der Hand zerteilen und über den Kuchen mit den Fingern zerreiben.

12. Der Kuchen muss etwa 40 Minuten bei 150 Grad Umluft gebacken werden.

13. Währenddessen 100 g Kochschokolade auf der kleinsten Flamme in einem beschichteten Topf schmelzen und anschließend mit 3 EL Kokosflocken vermischen.

14. Nach dem Backen die Schoko-Kokos-Creme tröpfchenweise auf dem Kuchen verteilen.

15. Freunde & Familie einladen und den Kuchen gemeinsam genießen.

4 Comments

  • Elisabeth 25. Oktober 2016 at 21:46

    Bananenfleck mit Schoko und Streuseln, das klingt wahnsinnig gut! Bananen und Hefeteig finde ich als Kombination total spannend, hab ich noch nie gesehen glaub ich.
    Davon hätte ich jetzt gern ein, zwei oder besser drei Stück!
    Tolles Rezept!
    Liebe Grüße,
    Elisabeth

    Reply
    • Annie 26. Oktober 2016 at 13:27

      Ja, ich wollte was Altbewährtes mit Neuem verbinden und die Kombi ist tatsächlich köstlich geworden! Danke dir <3

      Reply
  • Cookies&Style 27. Oktober 2016 at 11:31

    Auch wenn ich ihn nicht essen könnte, sieht er toll aus und schmeckt bestimmt ganz wunderbarst!

    Liebst,
    Ulrike

    Reply
    • Annie 27. Oktober 2016 at 14:31

      Danke! Das ist super lieb & jaaaa er hat sooo gut geschmeckt. Muss ihn fix noch einmal machen. Dann kann ich auch die Kokos Creme weg lassen und dir was davon abgeben 😉

      Reply

Leave a Comment

Time limit is exhausted. Please reload the CAPTCHA.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen